Am 20.Oktober 2007 wird der C. A. Starke Verlag auf 160 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Seit dem hatte sich der Verlag auf heraldische, genealogische und sonstige Fachliteratur spezialisiert.

Am 27.Januar 1919 übernahm der Buchdruckereibesitzer Hans Kretschmer in Görlitz den Verlag, erweiterte 1923 um die Handelsdruckerei A. Müller und vereinigte 1928 die drei Betriebe zum führenden deutschen Verlag für Genealogie und Heraldik. Gleichzeitig begründet er die Zeitschrift „Archiv für Sippenforschung und alle verwandten Gebiete“ und verlegte die von Hans Friedrich v.Ehrenkrook herausgegebenen „Ahnenreihen aus allen deutschen Gauen“. Das von 1929 bis 1944 erschienene „Genealogische Handbuch der baltischen Ritterschaften“ (7 Bände) ist heute eine antiquarische Rarität.                

Mehr als 1000 Verlagstitel lagen vor, als 1944 infolge Papiermangels die Arbeit fast ganz zum Erliegen kam. Es folgten die Besetzung durch sowjetische Truppen 1945, die brutale Vernichtung der „feudalistisch-kapitalistischen“ Verlagsproduktion (etwa 400 000 Bände) und die entschädigungslose Enteignung des Verlages in Görlitz 1946.  

Hans Kretschmer entschloß sich mit seiner Familie zur Übersiedlung nach Glücksburg an der Ostsee. In einem Kasernengebäude der ehemaligen Kriegsmarine baute er seinen Verlag wieder auf. Seit 1958 in Limburg an der Lahn.

Das Verlagsprogramm widmet sich schwerpunktmäßig der Genealogie als Wissenschaft zur Erforschung familiärer Zusammenhänge.

Wir bekennen uns zur freiheitlichen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und sind gegen alle rassistischen und antisemitischen Tendenzen.

 

..| ZURÜCK.|